History Camps

History Camps auf EUSTORY

Ein Erfahrungsbericht von zwei Teilnehmerinnen – weitere Berichte finden Sie in unserem Archiv.
2nd Baltic Sea Youth Dialogue 2.9. – 9.9.2015
EINE WOCHE MIT EUROPA UNTER EINEM DACH

Es war bereits stockdunkel als wir nach einer holprigen Fahrt in einem Bus, dessen Sitze wenig Beinfreiheit liessen, in Olsztyn (Polen) ankamen. Wir, das heisst Katja Meister aus Wyssachen und Daniela Ingold aus Bettenhausen, nicht aber unsere Koffer. Diese waren irgendwo am amsterdammer Flughafen steckengeblieben… So war also unser Willkommensgeschenk eine Zahnbürste und ein Deo. Einige der Teilnehmer, die aus ganz Europa anreisten, waren bereits vor uns angekommen, auf Englisch erkundigten sie sich nach ihren Mitbewohnern. So wurde uns schnell klar, dass die Zweierzimmer absichtlich nicht nach Muttersprachen eingeteilt worden waren. Denn Regel Nummer 1 lautete: Es wird ausschliesslich Englisch gesprochen!

Am nächsten Morgen beim Frühstück waren dann alle 50 Teilnehmer anwesend. Zaghaft entstanden erste Gespräche. What’s your name? Where do you come from? How was your flight? Und schnell waren wir bei allen bekannt als diejenigen ohne Gepäck.

HistoryCampPolen_xl_xl
2nd Baltic Sea Youth Dialogue: 50 Teilnehmende aus 21 Ländern.

Das Thema der Woche in Olsztyn war: „Homeland“. Wir beschäftigten uns mit der Frage was bedeutet Heimat für die polnische Bevölkerung im Gebiet Ermland-Masuren, das vor dem Zweiten Weltkrieg zu Ostpreussen gehörte. Dies taten wir durch Zuhören bei Vorlesungen, einer Stadtführung durch Olsztyn, Ausflügen in der Region, Gesprächen mit Zeitzeugen sowie Diskussionen in kleinen Gruppen und im Plenum. Aufgeteilt in eine Foto-, eine Video- und eine Interviewgruppe verarbeiten wir unsere Eindrücke und stellten diese in einer Ausstellung Ende der Woche im „Museum der Moderne“ in Olsztyn dar. Die Ausstellung kann unter hier auch online besichtigt werden.

Arrow
Arrow
Stadtrundgang durch Olsztyn
Slider

Nebst all den historischen aber auch zeitgenössischen Überlegungen zum Thema „Homeland“, blieb auch Zeit sich untereinander auszutauschen. Versammelt um ein Lagerfeuer, sangen wir am Sonntagabend Lieder von Michael Jackson, The Beatles oder Queen. Egal aus welchem Winkel Europas, jeder konnte mitsingen.

Die Woche in Olsztyn war in vielerlei Hinsicht ein lehrreiches und unvergessliches Erlebnis. Wir lernten nicht nur Polen und dessen Geschichte kennen, auch über all die anderen teilnehmenden Länder wissen wir nun etwas mehr. Aber auch unsere eigene Heimat lernten wir 1500km von der Schweiz entfernt besser kennen. Als wir am 9. September gegen 19.00 Uhr über Basel wieder in die Schweiz einflogen, leuchteten die letzten Sonnenstrahlen in die Täler. Wir waren wieder in unserer Heimat. Unsere Koffer im Übrigen auch.

Danke HISTORIA!

Katja Meister, Wyssachen

Daniela Ingold, Bettenhausen